Deutscher Suchtkongress
Bd. 1 Nr. 1 (2023): Deutscher Suchtkongress
https://doi.org/10.18416/DSK.2023.995

Psychosoziale Versorgung von Patient:innen mit transplantationsbedürftiger äthyltoxischer Leberzirrhose – Leitlinien-Update, Versorgungsstrukturen und -Barrieren (S36)

Welche Faktoren beeinflussen die prognostische Entscheidung und den damit verbundenen Listungsprozess bei Patient:Innen mit einer äthyltoxischen Leberzirrhose

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Phileas Proskynitopoulos (Medizinische Hochschule Hannover, Hannover), Alexander Glahn (Medizinische Hochschule Hannover, Hannover)

صندلی اداری سرور مجازی ایران Decentralized Exchange

Abstract

Hintergrund
Die Alkoholkonsumstörung ist eine der häufigsten Ursache für die Entstehung einer Leberzirrhose. Eine Transplantation ist in vielen Fällen die einzig verbleibende kurative Therapieoption. Ein Großteil dieser Pat. wird jedoch nicht für eine Transplantation evaluiert. Unter anderem schlägt die Richtlinie der BÄK eine 6-monatige Abstinenz von Alkohol vor, bevor eine Listung erfolgen sollte. Dies, obwohl Studien zeigen konnten, dass eine frühzeitige Transplantation bei diesen PatientInnen mit gleichwertigen Überlebensraten assoziiert ist. Im klinischen Alltag stellt die psychiatrische Evaluation dieser PatientInnen psychologische/ärztliche KollegInnen vor teils große Herausforderungen, auch da bisher keine validen Testsysteme oder einheitliche Vorgaben bzgl. der Evaluation vorhanden sind.


Erläuterung des Versorgungsprojektes
Die Alkoholkonsumstörung ist eine der häufigsten Ursache für die Entstehung einer Leberzirrhose. Eine Transplantation ist in vielen Fällen die einzig verbleibende kurative Therapieoption. Ein Großteil dieser Pat. wird jedoch nicht für eine Transplantation evaluiert. Unter anderem schlägt die Richtlinie der BÄK eine 6-monatige Abstinenz von Alkohol vor, bevor eine Listung erfolgen sollte. Dies, obwohl Studien zeigen konnten, dass eine frühzeitige Transplantation bei diesen PatientInnen mit gleichwertigen Überlebensraten assoziiert ist. Im klinischen Alltag stellt die psychiatrische Evaluation dieser PatientInnen psychologische/ärztliche KollegInnen vor teils große Herausforderungen, auch da bisher keine validen Testsysteme oder einheitliche Vorgaben bzgl. der Evaluation vorhanden sind.


Erfahrungen/Erwartungen
Im Rahmen des Symposiums soll die gängige klinische Praxis der psychiatrischen Evaluation dieses Patientenklientels anhand aktueller Studienlage vorgestellt und mögliche Herausforderungen und Probleme diskutiert werden.


Diskussion und Schlussfolgerung
Die psychiatrische Evaluation von PatientInnen mit einer äthyltoxischen Leberzirrhose stellt einen wichtigen Baustein im Rahmen der Listung für eine Transplantation dar. Bisher gibt es noch kein einheitliches Vorgehen oder validierte Tests, um Aussagen über die Adhärenz treffen zu können. Entsprechend besteht hoher Forschungsbedarf in diesem wichtigen Bereich.


Offenlegung von Interessenskonflikten sowie Förderungen
Ich und die Koautorinnen und Koautoren erklären, dass während der letzten 3 Jahre keine wirtschaftlichen Vorteile oder persönlichen Verbindungen bestanden, die die Arbeit zum eingereichten Abstract beeinflusst haben könnten.

Artikel-Details

Zitationsvorschlag

Proskynitopoulos, P., & Glahn, A. . (2023). Welche Faktoren beeinflussen die prognostische Entscheidung und den damit verbundenen Listungsprozess bei Patient:Innen mit einer äthyltoxischen Leberzirrhose. Deutscher Suchtkongress, 1(1). https://doi.org/10.18416/DSK.2023.995
فروشگاه اینترنتی